Solarmodul-Preise sinken 2013 weiter

Quelle: IWR

Münster – Die Preise für Solarmodule sind auch im Januar 2013 weiter gesunken. Nach dem PVX Spotmarkt Preisindex für Solarmodule von soligico sind die Preise in allen sechs aufgeführten Produkt- und Herkunftsgruppen gegenüber Dezember 2012 weiter gefallen. So kostet ein kristallines Solarmodul aus Deutschland im Januar 2013 nur noch 0,78 Euro je Watt peak (Wp). Das bedeutet gegenüber Dezember 2012 einen Preisrückgang von 1,3 Prozent. Der Preis für deutsche Solarmodule gibt damit seit 21 Monaten in Folge stetig nach. Kristalline Module aus China verbilligen sich um 1,9 Prozent auf 0,53 Euro/Wp. Bei Dünnschichtmodulen (CdS/CdTe) sinkt der Preis im Januar 2013 gegenüber dem Vormonat um 1,8 Prozent auf 0,56 Euro/Wp (Wollen die Stadtbetriebe solange mit der Umsetzung unseres Antrages „Ausbau von Photovoltaik-Anlagen auf Dächern städtischer Gebäude in eigener Regie“  warten bis die Preise für Solarmodule wider gestiegen sind ?, Anmerkung der Redaktion).

Preis für chinesische Module sinkt in drei Jahren um 66%
Der Preisverfall für Solarmodule hält nun schon seit Jahren an. Für die chinesischen Module ist dieser Rückgang am deutlichsten zu erkennen. Vor drei Jahren, im Januar 2010, kostete ein Modul aus dem Land der Mitte noch 1,55 Euro/Wp. Seither hat sich der Preis um rund zwei Drittel auf nur noch 0,53 Euro/Wp reduziert. Verglichen zum Vorjahr (Jan. 2012) ist der Preis für chinesische Module um etwa ein Drittel gefallen. Bei den deutschen Modulen liegen die aktuellen Preise rund 27 Prozent unter denen des Vorjahres, bei den Dünnschichtmodulen sind es 18 Prozent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 7 = neun