Regenerativer Stromanteil steigt auf 23 Prozent

Quelle: IWR

Berlin – Die erneuerbaren Energien können 2012 voraussichtlich rund 23 Prozent zur Stromerzeugung in Deutschland beitragen. Das geht aus ersten Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hervor. Im Jahr 2011 lag der Anteil der regenerativen Energien zur Deckung des Strombedarfs noch bei rund 20 Prozent. Darüber hinaus ist es zu starken Veränderungen bei der Nutzung von Brennstoffen in der Stromerzeugung gekommen. So ist in den ersten neun Monaten 2011 der Einsatz von Erdgas in Kraftwerken um 14 Prozent zurückgegangen, so der BDEW. Auch die Stromflüsse ins Ausland werden nach Einschätzung des BDEW stark ansteigen. Die physikalischen Stromflüsse weisen im Jahr 2012 im Saldo einen Überschuss ins Ausland von rund 23 Milliarden Kilowattstunden (kWh) auf (2011: 6,3 Mrd. kWh).

BDEW erwartet 45 Mrd. kWh Windstrom

Nach den vorläufigen Zahlen des BDEW zu den erneuerbaren Energien 2012 war erneut der Wind mit einer geschätzten Jahresproduktion von rund 45 Mrd. kWh (2011: 48,9 Mrd. kWh) die erfolgreichste erneuerbare Energiequelle im Strommix. Photovoltaik-Anlagen werden ihren Anteil bei der Stromerzeugung auf voraussichtlich rund 28,5 Mrd. kWh (2011: 19,3 Mrd. kWh) steigern können. Wasserkraftanlagen werden in Summe etwa 20,5 Mrd. kWh Strom (2011: 17,7) erzeugen, so der BDEW. In Prozentangaben ergibt sich bei einem voraussichtlichen Brutto-Inlandsstromverbrauch 2012 von 594 Milliarden kWh in Deutschland folgende Aufteilung bei den Erneuerbaren Energien: Wind acht Prozent, Biomasse sechs Prozent, Photovoltaik fünf Prozent, Wasserkraft drei Prozent und Biogene Abfälle ein Prozent.

IWR bestätigt Prognose von 140 Mrd. kWh – Mehr Windstrom
Das IWR hat bereits im August dieses Jahres eine Prognose abgegeben, nach der die erneuerbaren Energien zusammen rund 140 Mrd. kWh (ca. 23 Prozent) zur Stromerzeugung in Deutschland beisteuern. Dies hatte IWR-Direktor Dr. Norbert Allnoch in einem Gespräch mit der Deutschen Presseagentur (dpa) erklärt. Anders als der BDEW geht das IWR jedoch davon aus, dass die Stromerzeugung aus Windenergie bei über 50 Mrd. kWh liegen wird (51 Mrd. kWh). Die Solarstrom-Erzeugung sieht auch das IWR bei etwa 28 Mrd. kWh. Bei der Wasserkraft liegt die IWR-Prognose mit 19 Mrd. kWh unter den Erwartungen des BDEW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 − = zwei