Ennepetaler E-Day: Beginn einer Tradition

panoramaDer 2. Ennepetaler E-Day ist bereits Beginn einer Tradition”, lobte NRW-Umweltminister Johannes Remmel die Veranstaltung am 06. Juli auf dem Ennepetaler Marktplatz. Zahlreiche Akteure luden Bündnis 90 / Die Grünen hierzu ein. Beste Wetterbedingungen und viele neugierige Besucher rundeten den Tag ab.

"E-Mobilität ist Teil der Energiewende, wenn wir Klimaziele für 2050 einhalten wollen, dann dürfen wir nicht so weitermachen wie bisher", verkündete Johannes Remmel mit Blick auf die dort ausgestellten zwei- bzw. vierrädrigen E-Fahrzeuge.

“E-Mobilität ist Teil der Energiewende, wenn wir Klimaziele für 2050 einhalten wollen, dann dürfen wir nicht so weitermachen wie bisher”, verkündete Johannes Remmel mit Blick auf die dort ausgestellten zwei- bzw. vierrädrigen E-Fahrzeuge.

E-Mobilität ist Teil der Energiewende, wenn wir Klimaziele für 2050 einhalten wollen, dann dürfen wir nicht so weitermachen wie bisher“, verkündete Johannes Remmel mit Blick auf die dort ausgestellten zwei- bzw. vierrädrigen E-Fahrzeuge.

 

Außerdem stellten Die Grünen ihre Vorstellungen von Fahrradkarten-Material für Ennepetal vor. “Aus unserer Sicht muss es dringend eine brauchbare Fahrradkarte mit gut dargestellten Touren, GPS-Daten für elektronische geführte E-Bike Touren und mehr Ladestationen geben”, fordert hierzu Sven Hustadt, der Ortsverbandvorsitzende. Auch Fahrradboxen mit Auflademöglichkeiten für Pendler am Bahnhof liegen den Grünen am Herzen. “Somit kann die Parkraumknappheit zumindest in den Sommermonaten entschärft und obendrein auch noch die Umwelt entlastet werden”, führte die Idee Fraktionsmitglied, Ulrich Röhder, aus. Auch die aktuelle bzw. geplante Verkehrssituation in der Milsper Innenstadt wurde am Stand der Grünen diskutiert.

Eintrag ins goldene Buch der Stadt. v.l. Umwelt und Klimaschutzminister Remmel, Bürgermeister Wiggenhagen.

Eintrag ins goldene Buch der Stadt. v.l. Umwelt und Klimaschutzminister Remmel, Bürgermeister Wiggenhagen.

 

An der Veranstaltung nahmen außerdem teil: der Verein “Umweltfreundliche Energien Ennepe-Ruhr e.V“ (mit einem spannenden Bastelangebot unter Einsatz von Solartechnik), Werners Bike Service (stellte E-Bikes zur Verfügung), die Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis mit dem E-Auto “Sam”, Fahrrad Wurm aus Hattingen (mit diversen E-Bikes und einer Aufladestation), Renault Eylert mit dem neuen E-Auto “Zoe” und einem elektrischen Kangoo, die AVU mit dem Opel “Ampera” (Elektroauto mit Reichweitenverlängerer). Insbesondere das Ennepetaler Unternehmen Alanod, dem Weltmarktführer und Spezialisten in der Oberflächen– und Aluminiumveredelung, fand Remmels besonderes Interesse.

Ein Geschenk von der Stadt Ennepetal, der "Ennepetaler Höhlentropfen"

Ein Geschenk von der Stadt Ennepetal, der “Ennepetaler Höhlentropfen”

Die Produkte führen in der Beleuchtungsindustrie, auf dem Sektor der Tageslichtsysteme, zukünftig zu erheblichen Energieeinsparungen. Zudem ist dieser Hersteller Spezialist im Bereich der Solar-Reflektoren.

DSC_3305

Zum Abschied gab es einen Geschenkkorb voll mit Ennepetaler Honigprodukten von Ziegler’s aus Altenvoerde. v.l. Sven Hustadt (OV-Sprecher), Umwelt und Klimaschutzminister Johannes Remmel.

Das Unternehmen “Bergisch Lautlos” beteiligte sich mit der Ausstellung eines E-Rollers und dem E-Auto “Mia”. Die Ennepetaler Stadtbetriebe (AÖR) stellten den Gästen ihre Aktivitäten zu energetischen Sparmaßnahmen vor. Ein weiterer Höhepunkt war die Hauswindkraftanlage´der “Natürlich Puane  UGein kompaktes System, was viele Bürger neugierig machte.

 

Bundestagskandidat Frank Steinwender und Stadtrat Olaf Eilert

Bundestagskandidat Frank Steinwender und Stadtrat Olaf Eilert

Per E-Bike besuchten Bürgermeister Wilhelm Wiggenhagen, seine Gattin Ilona und der städtische Tourismusbeauftragte, Friedhelm Erlenhofer, den E-Day.

Auch der Bundestagskandidat Bündnis 90/Die Grünen für den hiesigen Wahlkreis, Frank Steinwender aus Hagen, besuchte die Veranstaltung, ebenso wie der stellvertretende Landrat, Jörg Obereiner (Bündnis 90/Die Grünen) aus Breckerfeld und die Sprecherein des Kreisverbandes der Grünen, Irmingard Schewe-Gerigk. Die Tatsache, dass die Fahrzeuge vor Ort ausgeliehen und getestet werden konnten, kam bei den Gästen besonders gut an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 − eins =