Die Grünen in Ennepetal schalten Bundes- und Landtagsfraktion ein

Die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen in Ennepetal sieht, trotz der Feststellung, dass keine akute Gefahr hinsichtlich der PCB-Belastung bestehe, dringend Handlungsbedarf. Entsprechend der Aussage von Jörg Leisner vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV): „Eine weitere Belastung der Böden ist unbedingt zu vermeiden. Schadstoffbelastungen sind im Boden nicht rückgängig zu machen“, nimmt die Fraktion zum Anlass, nunmehr die Bundes- und Landtagsfraktion der Grünen einzuschalten.
Hintergrund ist die Tatsache, dass es sich bei silikonverarbeitenden Betrieben bisher nicht um genehmigungsbedürftige Anlagen nach der 4. BImSchV handelt. „Dies muss dringend geändert werden“, sagt hierzu Ulrich Röhder von der Grünen Fraktion Ennepetal. Sowohl Bundes- als auch Landesgrüne haben bereits signalisiert, dieses Thema konkret weiter umsetzen zu wollen. Ziel muss sein, dass PCB-Minimierungsgebot dahingehend weiter zu entwickeln, dass ein Ausstoß möglichst komplett vermieden wird.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

fünf + = 14

Verwandte Artikel